Mammakarzinom: Hohe Rate an pathologischen Komplettremissionen durch PARP-Inhibitor

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Auch beim frühen BRCA+ Mammakarzinom scheint der PARP-Inhibitor Talazoparib Potenzial zu haben. © iStock/AtnoYdur

Der PARP-Inhibitor Talazoparib scheint auch beim frühen BRCA-mutierten (BRCA+) Mammakarzinom eine gute Wirksamkeit zu haben und könnte zum Hoffnungsträger für diese Patientinnen werden. Darauf deuten erste Studienergebnisse hin, die im neoadjuvanten Setting eine hohe Rate pathologischer Komplettremissionen zeigen.

Im metastasierten Setting hat der PARP-Inhibitor Talazoparib bereits eine hohe Wirksamkeit bei BRCA+ Patientinnen im Rahmen der randomisierten Phase-III-Studie ­EMBRACA gezeigt. Auch beim frühen BRCA+ Mammakarzinom scheint die Substanz Potenzial zu haben, erläuterte Professor Dr. Jennifer Keating Litton vom MD Anderson Cancer Center in Houston. Im Rahmen einer ersten klinischen Studie hatte Talazoparib bereits nach zwei Monaten eine Reduktion des Tumorvolumens um 88 % in einem neoadjuvanten Setting bewirkt; die Patientinnen wurden seinerzeit neoadjuvant mit einer anthrazyklin­basierten Chemotherapie weiterbehandelt.

Vor diesem Hintergrund wurde die Substanz jetzt bei Patientinnen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.