Mammographie-Screening: ja oder nein?

Autor: bp, Foto: Sven Bähren - Fotolia

Der Nutzen des Mammographie-Screenings für Frauen ab dem 50. Lebensjahr wird immer wieder kontrovers diskutiert. Die erneute Auswertung retrospektiver Daten aus vier großen Studien stärkt die Befürworter des Mammographie-Screenings. Sie weisen auf eine substanzielle Reduktion der brustkrebsspezifischen Mortalität hin.

Der absolute Nutzen des Mammographie-Screenings wird immer wieder angezweifelt. Vier große renommierte Untersuchungen kommen beispielsweise zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen, wie viele Frauen gescreent werden müssen, um einen brustkrebsbedingten Todesfall zu verhindern. Die Angaben liegen bei 111 bis 2000 Frauen und differieren damit um etwa 20 %.


Vor diesem Hintergrund re-analysierte eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Professor Dr. Stephen Duffy, Queen Mary Universität London, diese vier Untersuchungen und fokussierte auf die Unterschiede (Abstract S1-10). Die Arbeiten sind der UK Independent Breast Cancer Screening Review1, der Nordic Cochrane Review2, der US Preventive Services...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.