Manchmal etwas Etikettenschwindel

Autor: Mü

Soviel scheint fest zu stehen: Bei entzündlichen Darmkrankheiten sind Probiotika nützlich. Die Dosierung ist dagegen noch weitgehend der Fantasie überlassen. Dr. Jeffrey A. Katz, Cleveland, schickte seine Mitarbeiter auf Einkaufsbummel in Supermärkte, um die breit erhältlichen Probiotika einer genaueren Beurteilung ihres Keimgehaltes zu unterziehen.

Gingen die Kunden bei der Bezahlung der Präparate ebenso salopp mit den Stellen vor dem Komma um wie die Hersteller bei den Angaben der Keimgehalte, müssten letztere ihre Läden wohl vielfach dicht machen. Die Arbeitsgruppe von Dr. Katz fand zwar in allen Fällen eine Übereinstimmung zwischen der Keimart und dem Inhalt der Präparate, aber nur bei sieben von 18 eine Übereinstimmung hinsichtlich des angegebenen und des tatsächlichen Keimzahlengehaltes. Bei drei von 18 Produkten wurde er diplomatischerweise gleich gar nicht erwähnt, bei vier anderen wich er um großzügige drei Zehnerpotenzen von der Packungsangabe ab. Ärzte wie Verbraucher sollten daher kritisch bleiben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.