Manchmal hilft Beten

Ihr Vater stirbt mit 48 Jahren am Herzinfarkt. Welches ist jetzt die beste Einzelmaßnahme, um Ihr Risiko zu senken? Mit dem Rauchen aufhören? Gewicht reduzieren? Körperlich aktiver werden? Rotwein trinken, oder beten?

Beim Europäischen Kardiologenkongress entschieden sich von etwa 500 Medizinern knapp 70 Prozent für den Rauchstopp, etwa acht Prozent für die Bewegung, jeweils etwa fünf Prozent fürs Abspecken bzw. den Rotwein und immerhin elf Prozent fürs Beten. Das berichtete Rainer Kolloch vom Evangelischen Krankenhaus Bielefeld auf einer kardiologischen Fortbildungsveranstaltung in Wiesbaden.

"Da stand mein Co-Chairmen, Messerli aus den USA, auf und sagte: Ihr könnt viel diskutieren, die richtige Antwort ist Nummer 5", so Kolloch weiter. Auch die Erklärung, warum das Beten der wichtigste Faktor sei, habe der US-Experte geliefert. Es komme immer darauf an, was man bete, nämlich "that your mother had a...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.