Mangel an Testosteron macht Männer depressiv

Autor: mic

Haben ältere Männer einen niedrigen Testosteronspiegel, dann werden sie eher depressiv als ihre Altersgenossen mit höheren Werten des Männer-Hormons. Das ermittelten australische Forscher.

Osvaldo P. Almeida von der Westaustralischen Universität und seine Kollegen untersuchten zwischen 2001 und 2004 bei knapp 4000 Männern zwischen 71 und 89 Jahren mit einem Standardtest, ob sie als depressiv zu gelten hatten und erfragten mit Hilfe eine Fragebogens auch etwaige weitere Erkrankungen. Zudem entnahmen die Wissenschaftler Blutproben und stellten so die Menge an Gesamttestosteron und an freiem Testosteron fest, berichten sie im Fachmagazin Archives of General Psychiatry (2008, 65: 283-289).

Rund 200 der Teilnehmer galten gemäß dem Test als depressiv – und unter diesen waren Männer mit niedrigen Werten an freiem Testosteron dreimal häufiger vertreten als diejenigen mit mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.