Mann im Gefängnis erdrückt

Autor: Md

Auf Anweisung ihres Vorgesetzten halten sechs japanische Gefängnisbeamte einen 58-Jährigen in Bauchlage fixiert.

15 Minuten lang drücken sie ihn mit dem Oberkörper auf den Boden. Als sie endlich von ihm ablassen ist der Mann tot. Die Obduktion zeigt massive Stauungsblutungen und eine ausgeprägte Zyanose im Kopf-Hals-Bereich, außerdem intramuskuläre Blutungen am Rücken und Rippenfrakturen. Andere Todesursachen als die Thoraxkompression konnten ausgeschlossen werden. Die Beamten wurden wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, berichtete ein japanischer Kollege.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.