Masern: Erfolg eines weltweiten Impfprogramms

Autor: AFP

Mit Hilfe einer weltweiten Impfkampagne ist die Zahl der Maserntoten in den Entwicklungsländern um fast die Hälfte reduziert worden.

Mit Hilfe einer weltweiten Impfkampagne ist die Zahl der Maserntoten in den Entwicklungsländern um fast die Hälfte reduziert worden. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO und das UN-Kinderhilfswerk (UNICEF) am 10.3. mitteilten, wurden im Rahmen der globalen Initiative von 1999 bis 2004 eine halbe Milliarde Kinder gegen die hoch ansteckende Krankheit geimpft. Dadurch seien die Masern-Todesfälle um 48 Prozent zurückgegangen. Noch 1999 starben rund 871.000 Menschen an den Folgen der Kinderkrankheit, im Jahr 2004 waren es nur noch rund 454.000. WHO-Chef Lee Jong-wook sprach von einem "herausragenden Erfolg des öffentlichen Gesundheitssektors".

In den Ländern südlich der Sahara gingen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.