Masernimpfung - Ärzte sollten mit gutem Beispiel vorangehen

Autor: Manuela Arand

Die Latte liegt hoch: 2015 sollen Masern der Vergangenheit angehören. Deshalb heißt es: impfen, impfen, impfen. Denn derzeit steigt die Zahl der Erkrankungen sogar.

Wer nach 1970 geboren wurde und nicht zweifelsfrei vollständig gegen Masern geimpft ist, sollte geimpft werden, heißt es in den STIKO-Empfehlungen. Der Gemeinsa­me Bundesausschuss gab grünes Licht: Die Impfung wird flächendeckend von den Kassen bezahlt.


Wie wichtig das ist, wird daran deutlich, dass die Zahl der Masern­erkrankungen in Deutschland nach einem Zwischentief wieder steigt. Bis Mai 2011 wurden 564 Fälle gezählt, doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. 70 % der Erkrankten kommen aus Bayern und Baden-Württemberg.

Ungeimpfte Klinikmitarbeiter von Patient angesteckt


Wie berichtet wurde, starb Ende Mai ein 26-Jähriger in einem Münchner Krankenhaus, nachdem er zuvor eine Reihe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.