Masernvirus-Streit: Interview mit Dr. Bardens

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

privat

Die 100 000 Euro hat Dr. David Bardens – nach mittlerweile mehr als zwei Jahren Auseinandersetzung – zugesprochen bekommen. Allerdings war das ein steiniger Weg für den 30-Jährigen.

 

Herzlichen Glückwunsch zum gewonnenen Prozess, Dr. Bardens. Kaum jemand hat damit gerechnet, dass so schnell ein Urteil gefällt wird. Haben Sie das erwartet?
 

Dr. Bardens: Vielen Dank. Ich freue mich, dass Recht gesprochen wurde und dass das Gericht diesem Unsinn ein Ende bereitet hat. Der Gutachter hat in dem Prozess gemeint, dass der Nachweis, dass die Masern eine virale Erkrankung sind, sogar in „seltener Eindeutigkeit“ erbracht worden ist. Das hat die Richter überzeugt.

Sie haben von Dr. Stefan Lanka die 100 000 Euro eingefordert. Wie kam es dazu?
 
Dr. Bardens: Ich habe damals auf Dr. Lankas Homepage die Ausschreibung gesehen und habe ihn daraufhin angeschrieben, ob er das wirklich ernst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.