Massaker unterm Mikroskop

Autor: MT, Foto: Tim - Fotolia

Wahre Killerinstinkte bescheinigen US-Forscher der Amöbenart Entamoeba histolytica. Der humanpathogene Parasit kann den Darm offenbar in ein wahres Schlachtfeld verwandeln.

Mehr als 100 000 Menschen sterben jedes Jahr an Infektionen mit Entamoeba histolytica. Doch wie der Parasit bei seinen Darmattacken im Detail vorgeht, war bislang unbekannt. „Grausam“, urteilten nun Forscher der University of Virginia und Kollegen. Sie haben das Amöben-Treiben unterm Mikroskop an gefärbten intestinalen Mäusezellen beobachtet.


Mit ungebremstem Heißhunger bissen die Parasiten in die Membranen ihrer Zielzellen und zerfetzten diese regelrecht, wie die Kollegen berichten. Die herausgerissenen Stücke wurden von den Krankheitserregern „gekaut“ und schließlich wieder ausgespuckt.

Amöben können jahrelang im Menschen überleben

Indem die Amöben ihren Wirt quasi von innen ausweiden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.