Mediane Überlebenszeit der Patienten mit HER2-Überexpression signifikant verlängert

Autor: bp

Erstmals steht mit dem monoklonalen Antikörper Trastu­zumab auch für die Behandlung des Magenkarzinoms eine wirksame zielgerichtete Therapie zur Verfügung. Der Antikörper erreichte in einer randomisierten Phase-III-Studie bei Patienten mit HER2-überexprimierendem metastasiertem Magenkarzinom einen statistisch signifikanten medianen Überlebensvorteil.

Trastuzumab hat die Prognose von Brustkrebspatientinnen mit HER2-Überexpression signifikant verbessert. Die aktuellen Studienergebnisse zeigen, dass dies auch für das Magenkarzinom gilt, wenn eine HER2-Überexpression vorliegt. Letzteres ist bei 25 bis 30 % der Patienten der Fall; am höchsten scheint der Prozentsatz bei intestinalen Tumoren und Tumoren des ösopha­gealen Übergangs zu sein.

Eine enorme logistische Herausforderung

Für die ToGA-Studie (#4509) waren weltweit fast 4000 Patienten mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem Magenkarzinom einer HER2-Testung unterzogen worden, die bei allen Patienten sowohl immunhistochemisch als auch mittels FISH vorgenommen wurde. Alle Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.