Medikamente sollen kindertauglich werden

Autor: AFP

Kinder reagieren auf Medikamente oft anders als Erwachsene. Dennoch fehlt es häufig an speziellen Empfehlungen für junge Patienten. Eine neue EU-Verordnung soll die Lage nun verbessern.

In der Europäischen Union sollen Medikamente künftig für Kinder sicherer werden. Die EU-Umweltminister gaben am Montag in Luxemburg grünes Licht für eine Verordnung, nach der Arzneimittel vom kommenden Jahr an auf ihre Risiken und Nebenwirkungen speziell bei Kindern geprüft werden sollen.

Die Arzneimittel-Hersteller erhielten im Gegenzug eine sechsmonatige Patentverlängerung für ihre Erzeugnisse. Dadurch wäre ihnen einen Vorsprung vor den Herstellern von günstigeren Nachahmerprodukten, den sogenannten Generika, sicher. Medikamente, die bereits auf dem Markt seien, müssten nach Inkrafttreten der Verordnung nachträglich für Kinder zugelassen werden.

Das Europaparlament hatte eine solche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.