Anzeige

Gastropräparate Medikation vor der Operation

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Wer regelmäßig Medikamente nimmt, sollte sich vor einer OP erkundigen, ob es manche davon vorübergehend zu pausieren gilt. Wer regelmäßig Medikamente nimmt, sollte sich vor einer OP erkundigen, ob es manche davon vorübergehend zu pausieren gilt. © iStock/Lightspruch

Viele Operationskandidaten nehmen wegen gastrointestinaler Begleiterkrankungen Medikamente ein. Da stellt sich die Frage, was riskanter ist: absetzen oder fortführen. Experten haben die aktuelle Studienlage zu den wichtigsten Wirkstoffgruppen zusammengefasst.

Für Protonenpumpenhemmer wurden bisher keine spezifischen perioperative Risiken beschrieben. Deshalb rät das Autorenteam um Dr. Kurt Pfeifer­ vom Medical College of Wisconsin in Milwaukee, die Behandlung bei chirurgischen Eingriffen unverändert fortzusetzen. Die gleiche Empfehlung sprechen die Autoren für H2-Rezeptorantagonisten aus. Denn ein Absetzen könnte infolge der unzureichend behandelten Grundkrankheit zu postoperativen Komplikationen führen.

Bei Hepatitispatienten ggf. Ende der Therapie abwarten

Die Einnahme von Antazida sollte am Tag der OP unterbrochen werden. Eine Ausnahme bilden vermehrt aspirationsgefährdete Patienten. Sie dürfen am Morgen vor dem Eingriff nicht-partikuläre…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige