Medikationsplan-Anspruch kaum genutzt – Digitalisierung könnte Schwung bringen

Autor: Michael Reischmann

Vernetzung von Hausarzt, Apotheke und Krankenhaus – Patienten loben Modellprojekt. © fotolia/Monet

Ein elektronischer Medikationsplan ist machbar und wird von Ärzten, Apothekern und Patienten akzeptiert. Zu diesem Ergebnis kommt ein Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz. Vielleicht bringt das ab 2018 die gewünschte Stärkung der Arzneitherapiesicherheit. Denn vom neuen bundeseinheitlichen Arzneimittelplan auf Papier ist bislang wenig zu spüren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.