Mediterrane Diät stärkt morsche Knochen

Autor: Maria Weiß

Die Mittelmeer-Diät lässt Pfunde schrumpfen und Knochen wachsen. © fotolia/exclusive-design

Die mediterrane Diät soll vor allen möglichen chronischen Krankheiten schützen. Auch vor Osteo­porose.

Viel Obst und Gemüse, reichlich Fisch, Nüsse, Vollkornprodukte und Olivenöl, etwas Milchprodukte, wenig Fleisch und ein moderater Alkoholkonsum – diese Mittelmeerkost gilt als sehr gesund. Dr. Amy Jennings aus Norwich und ihre Kollegen haben jetzt in einer randomisierten kontrollierten Studie untersucht, ob bei älteren Menschen auch der Knochen davon profitiert.

1142 Senioren aus fünf europäischen Ländern nahmen an der Studie teil. Eine Hälfte erhielt für ein Jahr individuell angepasste Ernährungsempfehlungen und wurde zusätzlich mit Vollkornnudeln, Olivenöl und Vitamin-D- Tabletten (10 µg/d) versorgt. Die Kontrollgruppe bekam nur Empfehlungen für eine gesunde Ernährung in die Hand gedrückt. Zu Beginn und am Ende wurde bei allen der Knochen untersucht.

Nach einem Jahr zeigten sich zwischen den beiden Gruppen keine wesentlichen Unterschiede in Bezug auf die Knochenmineraldichte und Parameter des ossären Stoffwechsels. Das galt auch, wenn man nur die Personen betrachtete, die es mit der Diät sehr genau genommen hatten. Nur der Vitamin-D-Spiegel war in der Interventionsgruppe signifikant stärker gestiegen.

Bessere Knochendichte am Schenkelhals

Eine Subgruppe profitierte aber doch von der Ernährungsumstellung: Die 54 Patienten, die bereits zu Beginn eine Osteoporose aufwiesen, zeigten am Ende eine Zunahme der Mineraldichte am Schenkelhals – in der Kontrollgruppe hatte die Knochendichte hier abgenommen.

Quelle: Jennings A et al. Am J Clin Nutr 2018; online first