Mediziner sammeln Medikamente für die Flutopfer

Autor: mic

Unzählige Verletzte liegen in den Krankenhäusern der von der Flutkatastrophe betroffenen Länder. Seuchen wie Typhus und Cholera drohen. Da müssen Medikamente hin - sagten sich die Ärzte von der Deutschen Ärzteinitiative e. V. Seit dem 3. Januar sammelt die Ärzteinitiative nun in Obertraubling (Bayern) Medikamente in einer eigens angemieteten Lagerhalle.

"Mit unserem Verteiler erreichen wir 14.000 Leute", sagte der niedergelassene Allgemeinarzt Dr. Carl Rauscher, 1. Vorsitzender des Vereins. Die Initiative ruft Ärztinnen und Ärzte dazu auf, Antibiotika oder Magen-Darm-Therapeutika aus ihren Bemusterungsvorräten an das Lagerdepot zu schicken. Dort werden die Präparate dann nach einzelnen Wirkstoffen sortiert und später nach Wirkstoffgruppen zusammengestellt.

"Das Sortieren nach einzelnen Wirkstoffen machen Hilfskräfte, das ist einfach, die müssen nur lesen, welcher Stoff auf der Packung steht", sagte der Unternehmer Christian Stadler, der ehrenamtlich die Logistik übernimmt. "Die Fachkräfte machen dann die Zusammenstellung nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.