Medizinische Versorgung von Demenzpatienten regional sicherstellen

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Auch im Alter geistig rüstig zu sein - das wünscht sich jeder. © Thinkstock

Das „Zukunftsforums Demenz“ geht in einem Positionspapier zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz, das anlässlich des Welt-Alzheimertages an Abgeordnete des Bundestages verschickt wurde, auf beabsichtigte und notwendige Regelungen ein.

Das seit zehn Jahren aktive Zukunftsforum, eine Initiative des Frankfurter Pharmaunternehmens Merz, begrüßt das Ziel der Bundesregierung, die flächendeckende medizinische Versorgung unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten sicherzustellen. Denn die demographische Entwicklung werde sich in den Bundesländern in den nächsten 40 Jahren sehr heterogen entwickeln.

Wichtige Ansatzpunkte sind aus Sicht des wissenschaftlichen Beirats des Zukunftsforums, einer Gruppe von Ärzten und Vertretern der Pflege, z.B.:

Delegation ärztlicher Leistungen

Die Delegation ärztlicher Aufgaben „ist bei der Versorgung der Menschen mit Demenz mittelfristig unerlässlich, deshalb sollten die Partner der Bunde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.