Medizinprodukte: Ärzte müssen ihre E-Mail-Adresse auf Rezept angeben

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas, Foto: fotolia/ Aycatcher

Aycatcher / Fotolia

Apotheker weisen Ärzte derzeit daraufhin, dass bei verschreibungspflichtigen Medizinprodukten die Angabe der E-Mail-Adresse des Arztes auf dem Rezept verpflichtend ist.

Grund für den Vorstoß der Apotheker ist die Medizinprodukte-Abgabeverordnung (MPAV), die zum 29.7.2014 in Kraft getreten ist. In ihr wird in § 1 Abs. 2 bestimmt, dass eine Verschreibung u. a. auch die E-Mail-Adresse des Arztes für Rückfragen enthalten muss.

Diese Regel gilt nur für die Verordnung von verschreibungspflichtigen Medizinprodukten.

Verschreibungspflichtig sind sie, wenn sie

  • Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen enthalten, die der Verschreibungspflicht nach der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) unterliegen, oder auf die solche Stoffe aufgetragen sind. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nennt hier auf Anfrage als Beispiel Macrogol zur Behandlung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.