Medizinstudenten tappen im Dunkeln

Autor: CG

Jeder Zweite vegetiert im Altenheim dahin und die eigenen Kinder kümmern sich einen Dreck um ihre betagten Eltern. Diese Vorstellungen, die angehende Mediziner von älteren Menschen haben, gehen an der Realität weit vorbei.

Allgemein haben Medizinstudenten eine eher negative und desinteressierte Einstellung gegenüber geriatrischen Patienten. Wer dieser zunehmend wachsenden Gruppe gerecht werden will, muss es auch einigermaßen kennen, sagten sich Allgemeinmediziner der Universität Duisburg-Essen. Um sich eine Vorstellung zu verschaffen, was angehende Ärzte diesbezüglich wissen, nahmen sie bei Hörern einer Geriatrievorlesung eine Fragebogenstudie vor, berichten Brigitta Weltermann und ihre Kollegen in der Zeitschrift für Allgemeine Medizin (2008; 84: 149-152). Für insgesamt drei Fragen sollten die Studenten eine Prozentzahl (1-5-25-50-75 Prozent) ankreuzen:

  • Etwa wie viel Prozent aller Senioren über 65 Jahre leben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.