Mehr 50-plus-Herzen als Ersatz benutzen

Autor: CG

Herzinsuffizienz im Endstadium, aber kein Spenderherz in Sicht. Verwendet man vermehrt Organe mit über fünf Jahrzehnten „auf dem Buckel“, wird die Mangelsituation entschärft.

In der Not muss man auch das Risiko eingehen, dass man ein leicht koronarkrankes Organ verpflanzt, erklärten Dr. Javier Pérez-López von der Kardiologischen Universitätsklinik A Coruña und Kollegen beim Europäischen Kardiologenkongress. Die spanischen Spezialisten hatten den klinischen Verlauf von mehr als 250 Organempfängern verfolgt – eingeteilt nach Alter der Spenderorgane.

Insgesamt 65 verpflanzte Herzen hatten bereits mehr als 50 Jahre geschlagen. Bei ihren verstorbenen „Vorbesitzern“ fanden sich zu einem signifikant höheren Anteil Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen, 64 % waren an einem Schlaganfall verstorben. Das wirkte sich auf die Prognose der Empfänger jedoch nicht aus, wie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.