Mehr abrechnen mit Assistenten?

Dr. Heinz-Peter Krontal,

Facharzt für Allgemeinmedizin

VS-Villingen:

 

Wie wirkt sich ein Weiterbildungs­assistent bei Abrechnung (Plausibilitätszeiten) und Verordnung (Richtgrößen) aus?

 

Dr. Karin Hahne,
Fachanwältin für Medizinrecht,
Frankfurt am Main:

Gemäß Zulassungsverordnung darf ein Weiterbildungsassistent nicht der Vergrößerung der Kassenpraxis dienen. Bei den Richtgrößen ergibt sich keine Entlastung. Die Arzneikosten pro Fall steigen nicht durch einen weiteren Arzt. Und die abgerechnete Fallzahl darf (siehe oben) durch den Einsatz des Assistenten nicht wachsen. Anders bei den Plausibilitätszeiten: § 12 Abs. 3 Nr. 1a der Plausibilitätsrichtlinien legt fest, dass die Beschäftigung eines Assistenten zu berücksichtigen ist. Der Umfang liegt im Ermessen der KV bzw. des zuständigen Ausschusses. Es ist davon auszugehen, dass ein Assistent zum Ende seiner Weiterbildungszeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.