Mehr Asthma durch Erderwärmung

Autor: Stefanie Kronenberger

Die Klimaveränderungen heizen die Erde auf und bedrohen dabei besonders auch Allergiker. Es fliegen mehr Pollen durch die Luft, und Stürme tragen die Pflanzensamen in immer entlegendere Gegenden.

Klimafaktoren wie Temperatur, Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit und Gewitter haben Einfluss auf die Verbreitung von Pollen und damit auch von Allergien. Im Rahmen veränderter atmosphärischer Kreisläufe in Europa werden Pollen über weite Strecken transportiert. Damit steigen die Risiken der Sensibilisierung für potenzielle Allergiker und Fälle von Asthma nehmen zu. Auch verbreiten sich Pflanzen in Regionen, in denen sie früher nicht heimisch waren, meldet die European Academy of Allergology and Clinical Immunology.

Die steigende Allergiegefahr hat jedoch noch andere Ursachen: So wird die Pollensaison in jedem Jahr ein bisschen länger. Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.