Mehr Denkpausen zur e-Card!

Autor: kol

Die Bundestagsabgeordneten Daniel Bahr (FDP) und Frank Spieth (Die Linke) haben die Hoffnung, dass die massive Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte in der Politik doch noch ein Umdenken hervorruft.

Am 25. Mai wird sich der Gesundheitsausschuss des Bundestages mit dem Thema befassen. Anlass ist u.a. ein Antrag der Grünen. „Das bedeutet, dass sogar jene, die einst das Projekt beschlossen haben, kritischer geworden sind“, unterstrich FDP-Gesundheitsexperte Bahr auf einer Pressekonferenz des Aktionsbündnisses „Stoppt die e-Card“ letzte Woche in Berlin. „Wir brauchen den öffentlichen Druck, damit die e-Card nicht gegen alle Befürchtungen und gegen die Sorgen von Ärzten und Patienten durchgesetzt wird.“

Nordrheinische Ärzte zögern beim Gerätekauf

„Ich sehe das als Chance, den Widerstand gegen die e-Card zu verbreitern. Dass das Projekt noch zu stoppen ist, denke ich allerdings nicht. Dafür...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.