Mehr ist nicht besser

Autor: Martin Wiehl

Zusätzliches Vitamin E und Vitamin C hilft Schwangeren nicht, die Risiken von erhöhtem Blutdruck und Wassereinlagerungen zu senken. Das Mehr an Vitaminen wirkte sich einer britischen Studie zufolge sogar ungünstig auf das Geburtsgewicht der Neugeborenen aus.

Wenn Schwangerschaften kompliziert werden – Fachleute bezeichnen dies als „Präeklampsie" - scheinen aggressive Sauerstoffverbindungen im Gewebe eine wichtige Rolle zu spielen. Also, folgerten Wissenschaftler, wäre es denkbar, diese Verbindungen mit den Vitaminen C und E zu bekämpfen und damit die Komplikationen zu verhindern. Um diese Hypothese zu prüfen, führten Lucilla Poston vom St. Thomas’ Hospital in London und ihre Kollegen die VIP*-Studie mit mehr als 2400 Schwangeren durch.

Alle Studienteilnehmerinnen hatten ein erhöhtes Präeklampsie-Risiko, da sie schon vorher Bluthochdruck und/oder Diabetes hatten. Ab dem vierten Schwangerschaftsmonat erhielten sie täglich Vitamin C und Vitamin E in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.