Mehr Knochenschutz für Lungenkranke!

Autor: CG

Bei einer großen Anzahl schwer Lungenkranker ist über die Knochendichte rein gar nichts bekannt. Und das, obwohl gerade bei diesen Patienten ein stark erhöhtes Osteoporoserisiko besteht!

Lange schwere Krankheit, Immobilität, Muskelschwäche und Steroidtherapie über lange Zeit: Bei Patienten mit terminaler Lungenerkrankung kommt eine Reihe schwerwiegender Risikofaktoren für eine Osteoporose zusammen. Aus diesem Grund schien ein Kollektiv von Lungentransplantationskandidaten geeignet, um sich ein Bild von der Versorgung mit Osteoporosetherapie zu machen, erklärten Dr. Bernd Sczepanski von der Klinik für Pneumologie im Klinikum Berchtesgadener Land und Kollegen im Rahmen ihrer Posterpräsentation bei der 51. DGP*-Tagung.

Erschreckendes Resultat: In einem Kollektiv von mehr als 700 Patienten gab es bei 28 % überhaupt keine Angaben zur Knochendichte. Mittels DXA-Messung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.