Mehr Lebensqualität für Krebskranke

Autor: Manuela Arand

Krebs hat seinen Schrecken zwar nicht verloren, aber die Heilungschancen werden immer besser. Damit rückt die Frage, wie Betroffene mit ihrer Krankheit leben, stärker in den Blickpunkt. Leider lautet die Antwort oft: gar nicht gut. Obwohl die Medizin viele Möglichkeiten kennt, den Kranken das Leiden zu nehmen.

Eine der belastendsten Begleiterscheinungen von Krebserkrankungen und auch der Behandlung ist die Tumorerschöpfung, von Ärzten als Fatigue bezeichnet. Mit normalen Erschöpfungszuständen, wie sie jeder Mensch kennt, hat die Fatigue nichts zu tun – sie erfasst den ganzen Menschen, lähmt Körper, Geist und Seele. Und das Schlimme ist: Sie lässt sich weder wegschlafen noch durch andere Erholungs- und Entspannungsmaßnahmen beseitigen.

Müdigkeit macht den Alltag unendlich schwer

Eva Steuck aus Kaiserslautern, 2003 an Brustkrebs erkrankt, hätte wegen der Fatigue fast die Behandlung abgebrochen. Die Müdigkeit stand wie ein unüberwindliches Hindernis vor den kleinsten alltäglichen Erledigungen. „Ich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.