Mehr Leberkrebs bei Metabolikern

Das metabolische Syndrom ist offenbar ein eigenständiger Risikofaktor für hepatozelluläre Karzinome (HCC). Diese Schlussfolgerung zogen Experten aufgrund einer retrospektiven Analyse.

Von 128 Patienten mit HCC (durch Resektion gesichert) hatten 31 ihrem Körper keinerlei Noxen zugemutet. Als einziger Risikofaktor bestand ein metabolisches Syndrom mit einem BMI > 30, Diabetes mellitus und Hypertonie. Diese Gruppe verglich man mit HCC-Patienten, bei denen eine chronische oder „kryptogene“ Lebererkrankung vorlag.

Adenome als Ausgangspunkt

Patienten mit metabolischem Syndrom und HCC waren vergleichsweise älter und das tumorumgebende Lebergewebe zeigte deutlich seltener eine fortgeschrittene Fi­brose. Dies berichtete Professor Dr. Andrea Tannapfel vom Institut für Pathologie der Ruhr-Universität Bochum, BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, beim Gastro Update. Bei fünf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.