Mehr Macht in der KV für die Hausärzte

Autor: Michael Reischmann

Kann die KV den Hausärzten auf Dauer ein Zuhause bieten? Fünf Hausärzteverbände wünschen sich das und fordern entsprechende Veränderungen. Der KBV-Vorstand sieht es ähnlich.

 

Die KV-freundlichen Hausärzteverbände von Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Braunschweig und Thüringen möchten die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) der regionalen Kassen gerne zusammen mit ihrer KV organisieren. Sie sehen ihre Interessen durch ihre KV-Vorstände als gut vertreten an. Eine „vollkommene Ausgliederung der Hausärzte aus den KVen“ (wie sie der Hausärzteverband auf Bundesebene und in andern Bundesländern mit seinen HzV-Verträgen anstrebt) könne vermieden werden, wenn es gelänge, die KV-Strukturen zu reformieren, äußern sich die fünf Landesverbände in einer Pressemitteilung. Bis Ende 2010 sollten dafür folgende Voraussetzungen geschaffen werden:

  • komplette...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.