Mehr Rechte für Hausärzte bei EBM-Verhandlungen

Autor: Detmar Ahlgrimm

Die Hausärzte konnten auf der KBV-Vertreterversammlung in Magdeburg ihre Chancen auf eine eigene Verhandlungskompetenz insbesondere in Honorarfragen im KV-System verbessern.

Auf dem jüngsten Treffen des „Kassenarztparlamentes“ flammte der alte Konflikt Hausarzt gegen Facharzt mal wieder auf. Auslöser war neben einer Attacke des Delegierten Dr. Wolfgang Hoppenthaller (Chef des bayerischen Hausärzteverbandes) auf die KBV und die Fachärzte ein Beschluss der Bundesdelegiertenversammlung des Hausärzteverbandes, der wenige Tage zuvor gefasst worden war. Darin fordert der Hausärzteverband eine „Hausärztliche Bundes-KV mit nachgeordneten hausärztlichen föderalen Organisationen“. Dies wurde nicht nur von vielen fachärztlichen KBV-Delegierten als „Spaltungsbeschluss“ kritisiert, auch hausärztliche KBV-Vertreter setzen sich für eine einheitliche Körperschaft ein.

Ränkespiel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.