Mehr saubere Früchtchen

Autor: mic

Gute Nachrichten für Erdbeer-Fans: Die roten Früchte sind weniger mit Pestiziden belastet als in den Jahren zuvor. Das berichtete die Umweltorganisation Greenpeace. Mit den geringen Rückständen liegen die Erdbeeren voll im Trend – denn schon bei Tafeltrauben und Paprika sind die Belastungen geringer als in den Vorjahren.

Man sieht sie nicht und man schmeckt sie nicht – die Rückstände von Pestiziden auf Obst und Gemüse. Erst Laboranalysen schaffen hier eindeutige Klarheit. Die Probe aufs Exempel machte Greenpeace bei 31 Erdbeerkörbchen, die sie in sieben bundesdeutschen Städten kauften. Das Ergebnis: In den Früchten steckten 75 Prozent weniger Pestizidreste als noch 2003 – und keine der untersuchten Proben überschritt die gesetzlich zugelassenen Höchstmengen an Rückständen.

Die Wunschmarke der Umweltschutzorganisation von weniger als 0,01 Milligramm pro Kilogramm Rückstände erreichte allerdings nur jede fünfte Probe aus konventionellem Anbau, in sieben von zehn Erdbeerproben aus herkömmlichem Anbau waren noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.