Mehr Schäden durch Parallelabrechnung?

Autor: KS

Noch immer gibt es kein einheitliches Vorgehen der KVen gegen Abrechnungsbetrug. Viele halten das Thema für ein Tabu, das am besten in kleinem Kreis ohne Aufsehen behandelt wird, kritisiert Bayerns KV-Chef Dr. Axel Munte. Seine KV fährt seit Jahren einen offensiven Kurs und wird für ihr „pro-aktives Handeln“ vom Sozialministerium gelobt.

Die Kooperation mit der Staatsanwaltschaft ist laut Dr. Munte wesentlich intensiviert worden, was Oberstaatsanwalt Dr. Günther Puhm von der Generalstaatsanwaltschaft München auf einem Presseseminar zum Thema Abrechnungsbetrug bestätigte. Dennoch kann er sich eine noch engere Zusammenarbeit vorstellen: Verdächtige Ärzte sollten von der KV besser unverzüglich angezeigt werden, da bei unvorhergesehenem Auftreten von Staatsanwalt und Polizei in der Praxis ein betrügerischer Arzt viel eher zu Geständnissen bereit sei, als wenn sich zunächst die KV dort um Aufklärung bemüht.

2004: 45 Anzeigen wegen 7 Mio. Euro Schaden

Der Jurist konstatierte, dass die Zahl der Anzeigen durch die KV unverändert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.