Mehr Verordnungs-Kompetenz für Hausärzte

Autor: khb

Das ständige Gezerre zwischen Krankenkassen und Pflegeheimen um Kostenübernahmen für bestimmte Hilfsmittel, die Heimbewohner benötigen, soll per Gesetz abgestellt und die Kompetenz, aber auch die Verantwortung der behandelnden Ärzte gestärkt werden.

Eine entsprechende Vorlage haben unionsregierte Länder in den Bundesrat eingebracht. Mit dabei sind Bayern, Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen und Thüringen. Ziel der Initiative ist es nach den Worten von Bayerns Sozialministerin Christa Stewens (CSU), das "Pingpongspiel zwischen Krankenkassen und Pflegeheimen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln endgültig zu beenden". Hausärzte, die Patienten in Pflegeheimen betreuen, kennen dieses unwürdige Spiel um die Kostenübernahme zwischen Kassen und Heimen aus eigener Erfahrung: Regelmäßig bleiben dabei pflegebedürftige Patienten auf der Strecke, die auf bestimmte Hilfsmittel dringend angewiesen sind, weil sich die Kontrahenten wie Kesselflicker...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.