Meilenstein in der Genetik

Autor: Fabian Seyfried

Nach neuesten Erkenntnissen unterscheidet sich das Erbgut einzelner Menschen deutlich stärker als bislang vermutet. Sind wir deshalb unterschiedlich anfällig für bestimmte Krankheiten?

Seit einigen Jahren liegt es vor den Forschern: Das große Buch der menschlichen Erbinformation, dessen Inhalt drei Millionen Buchstaben umfasst. Doch es zu entziffern fällt noch immer schwer. Ein paar neue Sätze im Buch des Lebens enträtselte nun ein internationales Forscherteam.

Die Wissenschaftler fanden bei genetischen Vergleichen von 270 Personen deutlich größere Unterschiede in unserem Erbgut als die zuvor angenommenen 0,1 Prozent (Nature 2006; 444: 444-454). Sie hoffen, damit zukünftig die Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten besser zu verstehen und anhand der genetischen Variationen zwischen den Menschen vorhersagen zu können.

Das Forscherteam klotzte statt zu kleckern: Statt nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.