"Mein Kind hat noch immer einen Schnuller"

Für Säuglinge können Schnuller manchmal sehr hilfreich sein. Sie können ihr so wichtiges Saugbedürfnis damit befriedigen. Außerdem dient er schon seit Urzeiten als äußerst wirksame Einschlafhilfe. Wenn dann die ersten Zähnchen kommen und das Kind zu plappern beginnt, kann der Schnuller hinderlich werden, so dass man allmählich mit der Entwöhnung beginnen sollte. Das ist natürlich leichter gesagt, als getan. Schließlich hat sich das Kind nun reichlich an das gemütliche Nuckelteil gewöhnt - und Sie wollen ihm diesen Seelentröster nun so einfach wegnehmen!

Beginnen Sie damit, Ihrem Kind zunächst tagsüber keinen Schnuller zu geben. Wenn es dennoch danach verlangt, versuchen Sie es zum Beispiel mit Spielen abzulenken.
Bei größeren Kindern können Sie auch mit kleineren Belohnungen arbeiten: Zum Beispiel eine Geschichte vorlesen, wenn das Kind es geschafft hat, ohne Schnuller in den Kindergarten zu gehen. Wenn der Tag kein Problem mehr ist, können Sie mit der nächtlichen Entwöhnung beginnen, die häufig das größere Problem darstellt. Manchmal hilft es bei kleineren Kindern, den Schnuller durch ein weiches Schmusetuch zu ersetzen. Wenn das Kind älter ist, kann man ihm erzählen, dass über Nacht ein Zauberer den Schnuller weg gezaubert hätte und dafür...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.