"Mein Kind ist noch nicht sauber"

Für viele Mütter bedeutet das Saubersein ihres Kindes eine große Bestätigung für sich selbst sowie gegenüber Freunden und Verwandten. Sie denken, dass sie einen gravierenden Schritt in der Erziehung vollbracht haben. Insbesondere dann, wenn die Nachbarin schon seit zwei Monaten damit prahlt, dass ihr zweijähriger Sohn keine Windeln mehr bräuchte.

 

Zugegebenermaßen geht vieles einfacher, wenn das ständige Windelwechseln entfällt. Es ist wahr, dass man das Kind durch ein paar Tricks ein wenig schneller an den Gang aufs Töpfchen gewöhnen kann. Im Großen und Ganzen hat jedes Kind dabei aber sein eigenes Entwicklungstempo. Erst wenn Körperfunktionen, Hirnbahnen und die Psyche reif genug dafür sind, wird das mit dem Saubersein klappen.

Das ersten Anzeichen für eine solche Bereitschaft ist, wenn Ihr Kind Sie selbst darauf aufmerksam macht, dass es etwas in der Windel hat. Erklären Sie ihm dann ruhig schon einmal, dass das ins Töpfchen gehört. Wenn die Stuhlgewohnheiten Ihres Kindes einigermaßen regelmäßig sind, können Sie es auch einige Zeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.