"Mein Kind ist zu dünn"

Insbesondere bei älteren Generationen herrscht oftmals noch der Glaube, Kinder müssten kräftig oder sogar pummelig aussehen, um gesund zu sein. Das Gegenteil ist der Fall. Die dünneren Kinder sind oftmals die Fitteren. Sie sind körperlich beweglicher und können deshalb bei anderen Kindern besser mithalten.

Außerdem gibt es von der Konstitution einfach schlankere und zartere Kinder, die meistens schon mit leichtem Gewicht auf die Welt gekommen sind und dies einfach beibehalten haben. Wenn man nachfragt, hört man sehr häufig, dass der Vater oder die Mutter als Kind ähnlich dünn gewesen seien. Die Veranlagung spielt hier also eine grosse Rolle.

Wenn Sie dennoch das Gefühl haben, Ihr Kind sei aber auffällig dünn, so sollten Sie sein Gewicht einige Wochen lang kontrollieren und im Somatogramm im Vorsorgeheft Ihres Kindes auf den letzten Seiten nachschauen, ob der Wert noch über der "3%-Kurve" liegt. Ist das der Fall, ist es ratsam, weitere Ursachen für eine Gewichtsabnahme vom Kinderarzt abklären...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.