Mein Rätselraten mit der Abrechnung

Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Wenn ich richtig gerechnet habe, so erhalte ich im nächsten Jahr meine hundertste Quartalsabrechnung. Bitte keine Glückwünsche! Denn die Chancen sind groß, dass ich die Jubiläumsausgabe ebenso wenig zur Gänze verstehe wie die 99 Ausgaben davor.

Vermutlich war meine Methodik, begreifen zu wollen, falsch. Ich versuchte stets mit dem sogenannten gesunden Menschenverstand an die-se Aufgabe heranzugehen. Doch der gesunde Menschenverstand ist, bis er zum Gesamthonorar vorgedrungen ist, bereits so erschöpft, dass er zum Schluss nicht mehr weiß, womit er sich eigentlich beschäftigt hat.

Hat er sich nämlich durch Kapazitätsgrenzen, Zuschläge, Mehrleistungen, Überschreitungsquoten samt Zehntausendstel hinter dem Komma, Fallwertzuschläge mit ihren Bereinigungen gemäß Schiedsrichterentscheidung hindurch gequält und hat er das Abkürzungsverzeichnis studiert mit HNR, GKV, BKT, GOP ist das Elend noch immer nicht am Ende. Es warten noch ganz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.