Melatonin bewegt Beine

Autor: Rd

Melatonin könnte dafür verantwortlich sein, dass die Symptome von Patienten mit Restless-leg-Syndrom abends und nachts oft zunehmen.

Kanadische Schlafforscher erfassten die periodischen Beinbewegungen von sieben Betroffenen sowie ebenso vielen gesunden Probanden und korrelierten diese mit der individuellen Vigilanz, Körperkerntemperatur und Melatonin-Sekretion im Speichel. Interessanterweise unterlagen die Beinbewegungen aller Studienteilnehmer einer zirkadianen Rhythmik und korrelierten signifikant mit allen drei untersuchten Parametern. Bei den Restless-leg-Patienten gingen jedoch lediglich die Änderungen in der Melatoninkonzentration der sensorischen und motorischen Unruhe voraus. Möglicherweise ist die inhibierende Wirkung des Hormons auf die zentrale Dopamin-Sekretion für die abendliche Symptomverstärkung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.