Meningitis aus der Hör-Hilfe

Wer ein Cochlea-Implantat trägt, hat ein erhöhtes Risiko für eine Meningitis.

Deshalb sollten alle gefährdeten Patienten, gegen Meningitis verursachende Bakterien, wie Pneumokokken, geimpft werden. Als Vorsichtsmaßnahme rät man zusätzlich zur Antiobiotikaprophylaxe vor dem Eingriff, heißt es im "British Medical Journal". Die hohe Infektionsgefahr erklärt sich dabei einerseits durch die Implantation selbst, andererseits durch kongenitale Innenohrdefekte oder bestehende Liquorlecks. Die Warnungen stammen von den Gesundheitsbehörden in den USA und England, nachdem 25 Meningitisfälle bei Patienten mit einem Cochlea-Implantat gemeldet wurden, die in neun Fällen tödlich endeten. Die Patienten waren zwischen zwei und 63 Jahre alt, und der Abstand zwischen Operation und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.