Menopause aus dem Darm

Autor: SK

"Du hast wohl Hitzewallungen und kommst in die Wechseljahre" witzelte ein Londoner Arzt, selbst schon im Ruhestand, als sein 78-jähriger Freund mal wieder über Flush klagte. Schließlich hatte der sportliche alte Herr abgesehen von einem Hypertonus keinerlei Krankheiten aufzuweisen.

Doch einige Wochen später fiel dem Kollegen bei seinem Freund ein extrem gerötetes Gesicht auf. Dieser erzählte ihm dann von einer Geschwulst unter seinen Rippen. Beim Tasten fand sich eine harte knotige Leber, die - wie sich später herausstellte - bereits Metastasen eines Karzinoids beherbergte. Trotz intensiver Therapie verstarb der Patient innerhalb von fünf Monaten. Man darf auch trivial klingende Beschwerden, wie einen Flush, nie ignorieren, sondern sollte nach den Ursachen forschen, so das Fazit des Kollegen im "Britisch Medical Journal".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.