Menschen kompensieren geringe Gehirnstimulation mit mehr Essen

Fettleibigkeit kann nach Ansicht von US-Wissenschaftlern durch zu wenig Genuss beim Essen ausgelöst werden.

 Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie hervorgeht, besteht ein Zusammenhang zwischen einer zu geringen Stimulation des Lustzentrums im Gehirn bei der Nahrungsaufnahme und Übergewicht. Die betroffenen Menschen kompensieren die nur geringe Befriedung beim Essen, dann möglicherweise indem sie mehr zu sich nehmen, erklärte der Psychologe und Autor der Studie, Eric Stice, von der Universität in Texas. 
   
In Versuchen fand Stice heraus, dass sich an der Reaktion des Gehirns auf den Genuss eines Schokoladenmilchshakes ablesen lässt, ob junge Frauen im Laufe ihres Lebens zunehmen werden. Besonders deutlich zeigte sich laut der im Fachmagazin "Science" veröffentlichten Studie ein Hang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.