Mentorenprogramm: Hausärzte helfen Hausärzten

Autor: Ruth Bahners, Foto: fotolia

Erfahrene Kollegen stehen jungen Allgemeinmedizinern zur Seite – diesen Ansatz verfolgt das Mentorenprogramm des Hausärzteverbands in Nordrhein.

"Wir wollen helfen – und zwar nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist", erläutert der Verbandsvize Dr. Oliver Funken das Projekt im Gespräch mit Medical Tribune. Bereits 15 Haus­ärzte sind bereit, sich mit Rat und Tat für jüngere Kollegen zu engagieren.

Bevor diese Mentoren im Alter zwischen 42 und 60 Jahren zum Einsatz kommen, werden sie geschult. Dazu konnte der HÄV die Apobank als Kooperationspartner gewinnen. "Die beratenden Kollegen erhalten zuerst eine Grundschulung in betriebswirtschaftlichen Fragen", so Dr. Funken. Denn gerade auf diesem Feld würden die jungen Kollegen viele Fehler machen.

Aus Fehlern lernen? 
Es geht auch besser

Sie ließen sich z.B. teure...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.