Metabolisches Syndrom doch keine Krankheit?

Autor: ara

Gerade erst war eine neue Definition für das metabolische Syndrom herausgekommen – da schlugen europäische und amerikanische Diabetesgesellschaft zu: Das „Syndrom“ sei keine Krankheit, und der Begriff sollte nicht benutzt werden, um so zu tun als ob.

Im Zentrum der Diskussion steht die Frage: Ist das metabolische Syndrom bloß die Summe seiner Teile? Oder tragen betroffene Patienten eine höhere kardiovaskuläre Gefahr, als es Hypertonie und Lipidentgleisung, Adipositas und Glukoseverwertungsstörung allein erwarten lassen? Die Antwort auf die letzte Frage lautet „vermutlich schon“. Das vaskuläre Risiko steigt mit jedem hinzukommenden Faktor an, und es gibt Hinweise, dass bestimmte Risikofaktoren einander potenzieren. Als gemeinsamer Nährboden der Risikofaktoren wurden abdominale Adipositas, Insulinresistenz, subklinische systemische Inflammation und endotheliale Dysfunktion identifiziert, erläuterte Professor Dr. Markolf Hanefeld von der TU...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.