Metallhüfte darf auch zum Sport!

Autor: AZ

Ihr Patient braucht ein künstliches Gelenk? Dann sollten sie ihn schon vorher zu mehr Bewegung motivieren. Denn prä- und postoperatives Training hilft Kraft und Koordination zu verbessern.

Vor allem die Aktivität nach der Operation kann durch eine Trainingstherapie erheblich gesteigert werden, erklärte Dr. Philipp Rehbein von der Orthopädischen Klinik des St. Josefs-Hospitals in Wiesbaden auf dem Sportmedizin Update. Voraussetzungen, um nach einem Gelenkersatz wieder Sport treiben zu können, sind u.a. Schmerzfreiheit, Stabilität, sicheres Gangbild und ein Abstand von sechs Monaten zum Eingriff. Geeignet sind gleichmäßige Belastungen mit moderatem Bewegungsausmaß, wie Schwimmen, Rad fahren, Walking und Rudern. Aktivitäten mit abrupten Rotationsbewegungen oder Belastungsspitzen empfiehlt der Orthopäde hingegen nicht. Dazu zählen Ballsportarten, Kampfsport, aber auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.