Anzeige

Metamizol sicher verordnen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Wer über Halsschmerzen oder Entzündungen der Mundschleimhäute klagt, sollte Metamizol sofort absetzen. Wer über Halsschmerzen oder Entzündungen der Mundschleimhäute klagt, sollte Metamizol sofort absetzen. © fotolia/Maksymiv Iurii

Metamizol ist ein bewährtes Mittel gegen Arthrose- und Rückenschmerzen, aber nur als zweite Wahl. Daher gilt es, Kontraindikationen für die erste Wahl festzuhalten. Oft vergessen wird die Aufklärung über das Agranulozytose-Risiko.

Häufig limitieren Risikofaktoren der Patienten, beispielsweise für gastrointestinale Nebenwirkungen, den Einsatz von nicht-steroidalen Antirheumatika, schreiben Professor Dr. Jörg Jerosch und Dr. Andreas­ Breil-Wirth vom Johanna-Etienne-Krankenhaus in Neuss. Als Alternative bietet sich deshalb vor allem bei Patienten im Alter über 60 Jahre und/oder mit kardiovaskulären, gastrointestinalen oder renalen Grunderkrankungen die Verordnung von Metamizol an. Gleiches gilt bei einer Komedikation mit Glukokortikoiden und Gerinnungshemmern.

Dabei übersehen Kollegen allerdings manchmal die regulatorischen Rahmenbedingungen für eine Metamizol-Gabe, mahnen die Neusser Kollegen. Metamizol ist bei...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.