Metastase (griechisch)

Verschleppung von Zellen eines bösartigen Tumors über Lymph- oder Blutgefäße an eine andere Stelle im Organismus, wo ein zweiter Krankheitsherd entsteht.

Bei Aussaat der Tumorzellen über Lymphwege werden Lymphknoten in Umgebung des Ursprungs-Tumors mitbesiedelt, sog. Lymphknotenmetastasen. Bei Einbruch von Tumorzellen aus dem ursprünglichen Tumor in die Blutbahn entstehen Metastasen vorwiegend in Organen, die vom selben Venensystem gespeist werden, sog. Organmetastasen. Auch direkte Ausbreitung in benachbarte Strukturen durch Einwachsen des Ursprungs-Tumors infolge seiner Größe ist möglich.Im Rahmen der Diagnostik eines bösartigen Tumors ist deshalb immer die Suche nach eventuell vorhandenen Metastasen Pflicht: etwa mittels Röntgenaufnahmen der Lunge zur Erfassung von Lungenmetastasen, mittels Ultraschall zum Aufspüren von Metastasen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.