Metastasen haben andere Rezeptoren

Autor: abr

Die Therapie beim Mammakarzinom richtet sich nach dem Rezeptorstatus des Primärtumors – in der Annahme, dass es bei Metastasen genauso aussieht. Dies ist häufig ein Irrtum, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Die Kollegen bestimmten bei 211 Mammakarzinompatientinnen die Expression von Östrogen- und Progesteronrezeptor (ER, PR) sowie des Human Epidermal Growth Factor Rezeptor 2 (HER 2) in Primärtumor und Lymphknotenmetastasen. In 47 % der Fälle fanden sie Diskrepanzen. Nicht nur die Anzahl schwankte bis zum Fünffachen, bei 39 % lag sogar ein komplett anderer Status vor. So waren beispielsweise bei 20 Frauen mit ER-negativem Karzinom die Lymphknoten ER-positiv. Die gefundenen Unterschiede könnten wesentlich für ein mögliches Therapieversagen sein und sollten daher in größeren Studien weiter untersucht werden.

Stuart Aitken et al., Annals of Oncology 2009; online first

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.