Adipositas-OP nicht zu lange aufschieben

Autor: Dr. Judith Lorenz

Wer viel Gewicht verlieren will, kann sich das Magenband schenken. © fotolia/llhedgehogll

Viele übergewichtige US-Amerikaner entscheiden sich für einen bariatrischen Eingriff. Laut einer Studie erreicht jedoch nur jeder Dritte nach der OP einen BMI unter 30 kg/m2. Insbesondere bei einem zu hohen Start-BMI sinken offenbar die Erfolgsaussichten des Eingriffs.

Wissenschaftler haben die Daten von 27 320 Erwachsenen ausgewertet, die sich zwischen 2006 und 2015 im US-Bundesstaat Michigan einer Adipositas-Operation unterzogen hatten. Untersucht werden sollte, wie viele der Patienten mit einem Ausgangs-BMI von durchschnittlich 48 kg/m2 nach einem Jahr einen BMI < 30 kg/m2 aufwiesen und anhand welcher Faktoren sich der Therapieerfolg voraussagen lässt.

Insgesamt erreichten 9713 Personen (36 %) das angestrebte Ziel. Patienten mit einem präoperativen BMI < 40 hatten dabei knapp 13 mal größere Abnehmchancen als Patienten mit einem höheren Startgewicht. Bei einem BMI ≥ 50 kg/m2 gelang nur in 8,5 % der Fälle eine ausreichende Gewichtsreduktion....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.