Methotrexat-Dosis individuell fein justieren

Autor: Dr. St. Kronenberger

Der Goldstandard in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis ist nach wie vor Methotrexat. Für die Monotherapie sowie als Kombipartner z.B. für Biologika hat Methotrexat seinen Platz in der ersten Reihe.

Um die Wirkung von Methotrexat bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) zu optimieren, muss die Dosis ganz exakt eingestellt werden. Auf diese Weise will man die Wirksamkeit optimieren und das Nebenwirkungsrisiko minimieren, erklärte Prof. Dr. Fiehn, Baden-Baden.

Vier verschiedene Situationen bedürfen hier der besonderen Aufmerksamkeit:

  • Therapieintensivierung bei unzureichender Wirksamkeit des zuerst gewählten Regimes
  • Dosisreduktion, wenn die Remission langfristig erreicht werden konnte
  • Dosisanpassung bei erhöhtem Nebenwirkungsrisiko
  • Dosisoptimierung, wenn bei Laborkontrollen Transaminasenerhöhungen festgestellt werden.


Die Deutsche 3e-Initiative (Evidence, Expertise, Exchange)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.