Methylphenidat sorgte über Monate für juckenden Hautausschlag

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Juckende Hauteffloreszenzen unter Methylphenidat werden nur äußerst selten beobachtet. (Agenturfoto) Juckende Hauteffloreszenzen unter Methylphenidat werden nur äußerst selten beobachtet. (Agenturfoto) © Siriluk – stock.adobe.com

Eine 31-jährige Patientin klagt über Muskelzuckungen. Sie kann kaum ruhig sitzen, muss ständig herumlaufen und wirkt fahrig. Außerdem leidet sie an einem juckenden Exanthem. Ursprünglich hatte sie ihr ADHS-Medikament aber gut vertragen.

In der Notfallambulanz klagte eine 31-jährige Frau über Unruhe, Herzrasen, Schweißausbrüche und erhöhten Blutdruck. Außerdem hatte sie seit vier Monaten einen juckenden Hautausschlag an den Beinen, der sowohl auf die Lichttherapie als auch auf topische Steroide nicht ansprach.

Allergien und Drogenkonsum verneinte die Patientin, räumte aber die unregelmäßige Einnahme von Methylphenidat ein. Sie litt schon seit Jahren an einer ADHS und hatte in der Vergangenheit das Medikament gut vertragen. Aufgrund einer erzielten Besserung hatten ihre Ärzte die Therapie zwischenzeitlich abgesetzt, sie aber nach etwa vier Monate wieder gestartet, da die ADHS-Symptome zurückgekehrt waren.

Bis zu 100 mg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.